Suche
  • Team Fertighausrechner

Wie erkenne ich einen seriösen Hausanbieter?

Eine der Schlüsselfragen im Rahmen des Hausbauprojekts dreht sich darum, den richtigen Fertighausanbieter oder Massivhaushersteller zu finden - egal, ob es sich um ein Holzhaus als Fertighaus oder ein Stein-auf-Stein Haus handelt. Wer seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem schlüsselfertigen Haus vom Hausanbieter realisiert, setzt auf einen Vertragspartner, der ein großes Projekt stemmen soll und dafür eine erhebliche Summe Geld bekommt. Da versteht es sich von selbst, dass der Hausanbieter seriös sein soll. Als Kunde möchte man schließlich keine unliebsamen Überraschungen erleben, die gerade bei Bauvorhaben gravierende Folgen haben können. Im Folgenden geht fertighausrechner.de genauer auf die Faktoren ein, wie seriöse von unseriösen Hausanbietern unterschieden werden können.


Hausanbietersuche Fertighaus
Einen seriösen Hausanbieter zu finden kann eine Challenge für die ganze Familie sein.

Das Problem der Hausanbieter-Wahl


Grundsätzlich ist innerhalb der Baubranche auffällig, dass viele Hersteller unterschiedliche Geschäftsmodelle und Vertriebsstrategien verfolgen. Bei Fertighausherstellern wird der Vertrieb z.B. oftmals über sog. Handelsvertreter gesteuert, welche als selbstständige Hausberater die Hausprodukte des Herstellers in einer bestimmten Region verkaufen. Die Bauabwicklung wird dann komplett vom Hersteller selbst übernommen, hier spielt der Handelsvertreter nur noch eine untergeordnete Rolle. Hier findest du geprüfte Hausberater in deiner Nähe.


Bei Massivhausherstellern ist das teilweise ähnlich. Eine andere Form, die besonders im Massivhausmarkt vertreten ist, ist das sog. Franchise-Modell, das den meisten aufgrund von McDonalds bekannt sein dürfte. Hier erlaubt ein Massivhaushersteller einem Franchise-Nehmer in seinem Namen einen lokalen Standort aufzubauen. Marketing, Vertrieb und Bauabwicklung werden in diesem Fall komplett vom lokalen Unternehmen gesteuert. Das wohl bekannteste Beispiel der Branche in dieser Form ist Town und Country.


Nicht minder unübersichtlich ist der Markt der Bauträger oder das Bauen mit einem Architekten. Auch hier gibt es sehr unterschiedliche Vorgehensweisen. Meistens gibt es lokal ansässige Baufirmen und Architekten, die eine Hand voll Aufträge pro Jahr bearbeitet. Welche Art hier für den Endkunden am besten funktioniert, hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Hier findest du mehr darüber, wie du deine optimale Baufirma findest.


Fertighausrechner.de
Die Auswahl der Baufirma kann viel Zeit und Nerven in Anspruch nehmen.

Als Bau-Laie kennt man die Tricks und Kniffe der Branche nicht, die Gegenseite dagegen schon. Man nennt das auch asymmetrische Informationsverteilung. Dass das in unfairer Weise ausgenutzt wird, ist zwar nicht gängige Praxis, doch wie in jeder Branche gibt es "schwarze Schafe" und unseriöse Verhaltensweisen. Dessen solltest du dir bei der Hausanbieter-Auswahl bewusst sein. Auch mit einem begrenzten Bauwissen lässt sich wirksam Vorsorge treffen, um nicht Leidtragender unlauterer Geschäftspraktiken zu werden.


Was zeichnet einen seriösen Hausanbieter aus?

Egal, ob es um schlüsselfertige Häuser, Ausbauhäuser oder günstige Fertigteilhäuser geht - letztlich geht es immer darum, was der Haushersteller verspricht und danach einhalten kann. Das Wort "seriös" leitet sich vom lateinischen "seriositas" ab, was so viel wie "Ernsthaftigkeit" bedeutet. Im Geschäftsleben ist damit vor allem "Vertrauenswürdigkeit" gemeint. Ein seriöser Anbieter ist vertrauenswürdig, glaubwürdig, zuverlässig und solide. Das zeichnet sich dadurch aus, dass Verträge kundenfreundlich geschlossen werden und sich nicht in Knebelverträge verwandeln, wenn der Kunde z.B. vom Kauf zurücktreten möchte. Unseriöse Firmen versuchen dadurch oftmals, Kunden zu übervorteilen und schauen nur auf den eigenen Vorteil.

Sicher wird auch ein seriöser Hausanbieter bestrebt sein, gute Geschäfte zu machen und seine Interessen zu wahren - das ist legitim. Aber er wird auch auf seinen guten Ruf achten und nicht auf den schnellen Gewinn aus sein. Sein Ziel ist ein fairer Interessenausgleich mit einer Win-Win-Situation für beide Seiten, nicht ein Nullsummenspiel mit einem Gewinner und einem Verlierer - nämlich dem Hausbauer. Es geht also darum, dass man speziell in den Verkaufs- und Beratungsgesprächen genau darauf achtet, wie man sich als Hauskäufer allgemein im Prozess und in Sachen Hausberatung fühlt. Hier erfährst du mehr darüber, worauf du beim Hauskaufvertrag und in den jeweiligen Gesprächen achten solltest.


Hausverkäufer Fertighaus
Seriöse Haushersteller treten mehr als Berater als als Verkäufer auf.

Wie schützt man sich gegen unseriöse Angebote?

Auch mit wenig Erfahrung im Hausbau-Geschäft kannst du dafür sorgen, dass du bei deinem Vorhaben nicht unseriösen Machenschaften zum Opfer fällst.


Ansatzpunkte ergeben sich:

  • im Zusammenhang mit der Auswahl des Hausanbieters;

  • bei der Vereinbarung des Bauvertrages;

  • durch die rechtzeitige Nutzung von Experten-Know How;

  • im Rahmen einer aktiven Baubegleitung.

Oft zählt schon der erste Eindruck oder das, was man das berühmte Bauchgefühl nennt. Die Zusammenarbeit mit einem Hausanbieter ist stets Vertrauenssache. Vertrauen wird sich kaum aufbauen, wenn von Anfang an die Chemie nicht stimmt oder Zweifel an dem bestehen, was die Gegenseite verspricht. Kritisches Nachfragen ist legitim und du hast ein Recht auf Transparenz und Verständlichkeit. Beides solltest du auch aktiv einfordern. Es macht praktisch immer Sinn, den Bauvertrag in Ruhe durchzulesen und sich für die Unterschrift etwas Zeit zu lassen. Der Vertrag und dessen Paragraphen sollten von dir verstanden werden. Wenn du dir unsicher bist, dann frage nach. Nur dann kannst du ruhigen Gewissens unterschreiben.


Bauvertrag und Leistungsbeschreibung

Dem Bauvertrag und der Leistungsbeschreibung kommen Schlüsselrollen beim Schutz vor unseriösen Praktiken zu. Je klarer, eindeutiger und vollständiger die Vereinbarungen sind, umso geringer ist die Möglichkeit, dass die Gegenseite Bestimmungen zu ihren Gunsten ausnutzen kann. Außerdem müssen die Regelungen so gestaltet sein, dass sich Leistung und Gegenleistung die Waage halten. Das bedeutet, dass der Bauherr nicht einseitig in Vorleistung gehen muss und es auch keine versteckten Kosten gibt.


Sind Festpreise seriös?

Festpreise im Bauvertrag bieten eine gewisse Sicherheit, dass man preislich keine negativen Überraschungen erlebt. Allerdings müssen dann auch die entsprechenden Leistungen, Materialien und Anlagen klar und vollständig definiert sein. Sonst lassen sich auf solchen Umwegen Preisgarantien unterlaufen. Festpreise für schlüsselfertige Häuser sind meistens auf eine gewisse Laufzeit begrenzt. Auch dies ist bei der Unterzeichnung zu beachten.

Allgemein gesprochen sollte der Vertrag keine Lücken und Interpretationsspielräume bezüglich folgenden Punkten lassen:

  • notwendige formale Voraussetzungen für den Bau (Baugenehmigung, Lastenfreistellung)

  • die Preise

  • Leistungen beim Bau

  • zu verwendende Materialien

  • die einzubauenden technischen Anlagen

  • Fristen und Termine

  • den Zahlungsplan

Zahlungsplan

Im Zahlungsplan werden Höhe und Zeitpunkte von Abschlagszahlungen bis zur Baufertigstellung geregelt. Seriös sind Zahlungspläne, bei denen Zahlungen nach dem tatsächlichen Baufortschritt erfolgen. Pläne, nach denen der Hausbauer Vorkasse leisten muss, sollten abgelehnt werden. Darauf drängen vor allem Anbieter mit Liquiditätsproblemen.


Abschlagszahlung

Bei der ersten Abschlagszahlung darf vom Hausbauer eine Sicherheitsleistung für die mängelfreie Baufertigstellung in Höhe von fünf Prozent der vereinbarten Gesamtvergütung einbehalten werden. Darauf besteht ein gesetzlicher Anspruch (§ 650m Abs. 2 BGB). Alternativ kann der Hausanbieter eine Fertigstellungsbürgschaft oder -versicherung als Sicherheit stellen.

Begriffe "bauseits" und "schlüsselfertig"

Bei bauseits zu erledigenden Aufgaben ist der Bauherr in der Pflicht und trägt die Kosten, nicht der Hausanbieter. Hierunter fallen oft Ausgaben für Erdaushub, Erdentsorgung und die Hausanschlüsse.

Schlüsselfertig ist kein fester Rechtsbegriff. Hierunter wird Unterschiedliches verstanden. Häufig sind bestimmte Malerarbeiten oder Bodenbeläge nicht im schlüsselfertigen Bau enthalten. Auch diese Kosten kommen zusätzlich auf den Bauherren außerhalb des Vertrags zu.

Aus dem Bauvertrag sollte sich mindestens eindeutig ergeben, was bauseits und schlüsselfertig konkret bedeutet. Noch besser ist, wenn solche Zusatzkosten durch die Vereinbarung weitgehend ausgeschlossen sind - unter anderem dadurch, dass ein bezugsfertiges Haus zugesagt wird.